Skip to main content

Dieser Text zeigt dir, wie du mit Kettlebell abnehmen kannst – sinnvoll und strukturiert. Du lernst 3 einfache Tricks kennen, die du sofort anwenden kannst, ohne dir neues Equipment kaufen zu müssen. Bereit? Los geht’s!

Mit einer Kettlebell abnehmen ist eine gute Idee für all jene, die bereits eine solche Kugelhantel zu Hause haben und ein wenig Gewicht verlieren möchten. Sport ist immer ein guter Treiber, um den eigenen Kalorienverbrauch hoch zu fahren und so das Abnehmen zu beschleunigen. Abnehmen mit Kettlebell klingt dennoch nicht intuitiv. Beim Thema Abnehmen denkt man zunächst an einen Crosstrainer, das Laufband, oder mühsame Diäten. Wie es dennoch gelingt, erfährst du jetzt hier!

1. Abnehmen mit Kettlebell – das richtige Training

Mit Kettlebell abnehmen - der Kettlebell Swing hilftWenn es um das Abnehmen geht, sind beim Sport zwei Faktoren entscheidend. Zum einen ist es der akute Kalorienverbrauch während des Trainings und zum anderen der gesteigerte Grundumsatz aufgrund des Muskelwachstums.

Mit einer Kettlebell kann man beide Faktoren positiv beeinflussen. Um deinen momentanen Kalorienverbrauch zu erhöhen, musst du während des Kettlebell Trainings eine hohe Intensität erreichen und die Erholungspausen zwischen den Sätzen verkürzen. Auf diese Weise wirst du sehr schnell ins Schwitzen kommen und mehr Energie verbrennen.

Eine geeignete Übung ist beispielsweise der Kettlebell Swing. Er beansprucht einen Großteil deiner Muskulatur und verbrennt somit viele Kalorien.

Um ein starkes Muskelwachstum zu erreichen, musst du hohe Gewichte wählen und die Anzahl an Wiederholungen im Bereich von 8-12 ansiedeln. Auf diese Weise wird der Querschnitt deiner Muskeln schrittweise zunehmen, sodass diese auch in Ruhephasen mehr Energie verbrauchen und deinen Grundumsatz ansteigen lassen.

Isoliere einzelne Muskelgruppen mit Übungen wie beispielsweise einem Bizepscurl, oder dem Seitheben, wozu eine Kugelhantel bestens geeignet ist.

2. Mit Kettlebell abnehmen – die Ernährung ist entscheidend

Wenn du an Gewicht verlieren möchtest, führt kein Weg an einer negativen Energiebilanz vorbei. Du musst also mehr Kalorien verbrennen, als du zu dir nimmst. Zum einen kannst du das über deine Kalorienverbrennung steuern, auf der anderen Seite spielt aber auch deine Ernährung eine große Rolle.

Du solltest hochkalorische Lebensmittel aus deiner Speisekarte streichen und dich überwiegend von Fisch und Fleisch, Obst, Gemüse, Nüssen, Kernen und Milchprodukten ernähren. Achte darauf, dass du keinen Industriezucker isst und auf Alkohol verzichtest.

Auf diese Weise wirst du nicht nur weniger Energie aufnehmen, sondern durch den hohen Proteinkonsum optimale Ergebnisse aus deinem Training ziehen können.

3. Tägliche Motivation

Du wirst Tage haben, an denen du dich nicht danach fühlst abzunehmen. Niedergeschlagenheit und Abnehmen mit Kettlebell - Hohe Gewichte helfenschlechte Laune tragen dazu bei, dass du das Training ausfallen lässt und deinen Ernährungsplan in die Tonne wirfst. Doch man kann sich schnell die hart erarbeiteten Erfolge versauen. 500 Kalorien einzusparen ist deutlich härter, als 500 Kalorien zu viel zu essen.

Aus diesem Grund musst du dich Tag für Tag aufs Neue motivieren. Routine hilft hier sehr. Ich empfehle dir, dass du dir eine gute Körperfettwaage mit Handsensoren kaufst. Mit dieser kannst du täglich deine Fortschritte festhalten und bekommst sie visualisiert. Das motiviert sehr am Ball zu bleiben.

Darüber hinaus solltest du dir Erinnerungen an den Kühlschrank und an deine Wohnungstüre hängen. So wirst du in regelmäßigen Abständen an deine Ziele erinnert und hältst an diesen fest. Male dir außerdem in deiner Phantasie aus, wie dein Leben mit weniger Gewicht wird. Du wirst dich in deinem Körper wohl fühlen, neidische Blicke ernten und es dir und deinen Bekannten endlich beweisen. Nah, noch Hunger auf Kuchen?